Neue Vorsätze in die Tat umsetzen

Gehaltserhöhung
0

Die Corona-Pandemie stellt für die weltweite Wirtschaft eine immense Belastungsprobe dar – natürlich macht da auch die Automobilindustrie keine Ausnahme. Allerdings bedeutet das nicht, dass Mitarbeiter in der Autobranche nun auf ihre wohlverdiente Gehaltserhöhung zwangsläufig verzichten müssen.

Den Anfang eines neuen Jahres möchten viele Menschen nutzen, um Veränderungen einzuleiten. Eine Gehaltserhöhung steht auf der Liste der guten Vorsätze oft ganz oben. Auch, wenn die Arbeitswelt in der Automobilindustrie aktuell durch Entlassungen und Kurzarbeit geprägt ist, kann der gute Vorsatz in die Tat umgesetzt werden – zumindest, wenn dabei die folgenden Tipps beachtet werden.

Transparenz einfordern

Viele Unternehmen in der Autobranche winken in der aktuell schwierigen Situation sofort ab, wenn die Mitarbeiter nach der Erhöhung ihres Gehalts fragen. Typische Corona-Ausreden werden genutzt, um die Mitarbeiter einzuschüchtern. Ist dies der Fall, sollten die Angestellten allerdings einen transparenten Einblick verlangen, inwiefern das eigene Unternehmen tatsächlich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen ist.

Dieses Vorgehen wirkt nicht vorwurfsvoll, übergibt die Verantwortung eines Belegs dennoch an die Gegenseite. Falls die Fakten dann zeigen, dass eine Gehaltserhöhung aktuell tatsächlich nicht möglich ist, können bestimmte Kriterien definiert werden, bei deren Erreichung eine Gehaltserhöhung realisiert werden kann.

Selbstbewusstsein ist das A und O

Die Gehaltsverhandlung ängstlich oder demütig anzutreten, sollte unbedingt vermieden werden. Atemtechniken können beispielsweise helfen, die Angst und Nervosität vor der Gehaltsverhandlung abzulegen. Empfehlenswert ist es auch, vorab zu visualisieren, wie die Verhandlung im optimalen Fall ablaufen wird. Dadurch wird das Selbstbewusstsein gesteigert und es können bessere Ergebnisse erzielt werden.

Besonders in Zeiten der Krise sind die Unternehmen in der Autobranche auf gute und motivierte Mitarbeiter angewiesen – eine gute Ausgangsposition für die Frage nach einer Gehaltserhöhung.

Mögliche Alternativen bedenken

Natürlich ist auch die beste Vorbereitung kein Garant dafür, dass einer Gehaltserhöhung tatsächlich zugestimmt wird. Falls die Verhandlungen zeigen, dass eine Erhöhung des Gehalts kurz- und mittelfristig aussichtlos scheint, sollte auch ein Jobwechsel in Erwägung gezogen werden. Im Zuge der Gehaltsverhandlung offensiv mit der Kündigung drohen, ist allerdings keine gute Idee – besser ist es, diese Option für sich selbst im Hinterkopf zu behalten.

Eine branchenspezifische Jobbörse für die Automobilindustrie bietet Angestellten große Chancen, in nur kurzer Zeit den neuen Job in der Autobranche zu finden, in dem sich ihre Gehaltswünsche auch während der Corona-Pandemie realisieren lassen – schließlich sind die größten Gehaltssprünge stets mit einem Jobwechsel verbunden.

 

Weitere interessante Artikel in unserem Karriereblog:

Brückentage 2021 sinnvoll nutzen

Warnzeichen ernst nehmen – wenn dich dein Job krank macht

Liebe unter Kollegen – Do or Don’t?

Hinterlasse uns einen Kommentar