So sieht die perfekte Stellenanzeige aus!

homie
0

Einen äußerst wichtigen Bestandteil der Personalrekrutierung in der Automobilindustrie bilden die Stellenanzeigen. Sie erlauben den potentiellen Bewerbern einen ersten Eindruck von dem Unternehmen und sind für das sogenannte Employer Branding verantwortlich.

Um über eine Jobbörse wirklich qualifizierte und interessante Bewerbungen zu erhalten, ist es nötig, dass die Stellenanzeige positiv hervorsticht und das Interesse der potentiellen neuen Mitarbeiter weckt. Für Unternehmen in der Autobranche lohnt es sich dabei besonders, auf einer branchenspezifischen Jobbörse für die Automobilindustrie zu inserieren. Doch wie ist eine perfekte Stellenanzeige für die Autobranche eigentlich aufgebaut?

Der Job-Titel

Die potentiellen Kandidaten sehen zuerst den Job-Titel der Anzeige. Dieser sollte möglichst prägnant sein und vermitteln, auf welchem Fokus die Stelle liegt. Interne Begriffe der Autobranche oder Floskeln sollten nicht genutzt werden. Empfehlenswert ist es dabei auch, das Google-Suchvolumen für den jeweiligen Job-Titel zu überprüfen.

Das Unternehmen

Die Darstellung des Unternehmensprofils sollte so gestaltet werden, dass sie Neugierde und Interesse weckt. Inflationär gebrauchte Begriffe, die auf einer Jobbörse immer wieder zu finden sind, wie erfolgreich, führend oder innovativ sollten dabei vermieden werden. Wichtiger ist es, die Einzigartigkeit der Firma herauszustellen.

Die Jobbeschreibung

Durch die Jobbeschreibung soll den Kandidaten möglichst präzise vermittelt werden, welche Aufgaben im neuen Job auf sie warten. Auf nichtssagende Formulierungen, wie „spannende Aufgaben“, sollte auch hier verzichtet werden. Nach dem Lesen der Jobbeschreibung sollten sich die Bewerber bereits ein gutes Bild über die offene Stelle machen können.

Die Anforderungen

Das Anforderungsprofil beschreibt, welche Qualifikationen und Kenntnisse für den Job wichtig sind. Die Erwartungen sollten dabei stets realistisch und nicht überhöht sein, da durch überzogene Anforderungen gute Bewerber abgeschreckt werden könnten. Hilfreich ist es auch, zwischen optionalen und essentiellen Qualifikationen für den Job in der Automobilindustrie zu unterscheiden.

Die Benefits

Gut qualifizierte Fachkräfte der Autobranche legen viel Wert darauf, was ihr neuer Arbeitgeber ihnen bieten kann. Daher sollte am Ende der Stellenanzeige beschrieben werden, weshalb es erstrebenswert ist, in dem jeweiligen Unternehmen zu arbeiten und wie es sich von den Wettbewerbern unterscheidet. Zu den beliebten Benefits zählen beispielsweise Dienstwagen, flexible Arbeitszeitmodelle oder besondere Events.

Eine besonders innovative Art, ein Unternehmen für Bewerber vorzustellen, ist ein Unternehmensvideo. Dieses kann in Form eines Links ideal am Ende der Stellenausschreibung in der Jobbörse integriert werden.

 

Weitere interessante Artikel in unserem Karriereblog:

Videokonferenzen – So leiten Sie sie richtig

Unterfordert – wie sage ich es dem Chef?

Neue Vorsätze in die Tat umsetzen

Hinterlasse uns einen Kommentar